Schlagwörter:

Bibelkochen – fünfter Gang

Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Offenbarung 5

Der letzte Gang sollte das Sammeln der Völker zum Ausdruck bringen. Ich hatte das Thema schon in den Amouse anklingen lassen, da es für mich eines der zentralsten Motiven in Offenbarung 5 und vielen anderen eschatologischen (endzeitlichen) Texten ist. Ich wollte die Sammlung durch die vier Himmelsrichtungen ausdrücken. Dazu wählte ich für den Norden ein Sorbet von der Preiselbeere und ein Molke-Granita. Asien wurde durch Litchi und Kiwicreme mit Matcha dargestellt. Für Afrika wählte ich einen Frangipane mit Banane und ein Schokoladen-Mousse. Für den Westen wollte ich nicht Amerika, sondern die Karibik oder den Norden Südamerikas thematisieren. Deshalb gab es eine Art Flan de Caramel mit frischen Kokosraspeln und kandierter Ananas.

Ich dachte schon am Abend nach dem Essen, dass es schön gewesen wäre, wenn durch die Farbe Rot alle unterschiedlichen Himmelsrichtungen miteinander verbunden werden, da das Blut Christi die Völker vereint. Das würde ich beim nächsten Mal mit Sicherheit anders machen.

Der Nachtisch darf für mich aber auch niemals zu kompliziert in der Aussage sein. Es geht am Ende darum einen lockeren, gemütlichen Abschluss zu finden. So ist es auch für mich total interessant dann noch mit den Leuten zu reden, etwas Wein zu trinken und die Gemeinschaft zu genießen. Die Gespräche die sich aus solch einem Abend entwickeln sind immer sehr interessant.