Wer wir sind und was wir machen

Es war zweitausenddreizehn, als wir, Hannah und Lukas, unsere erste gemeinsame Wohnung in Tübingen bezogen. Verlobt und mit dem Studium vor Augen. Die Zeit in Tübingen hat uns sehr geprägt. Im zweiten Semester beschäftigen wir uns dann viel mit unserem Konsum, hinterfragen unsere Art einzukaufen und entdecken erstmals den kleinen Hofladen auf der anderen Straßenseite, der auf den zweiten Blick fast alles für den täglichen Bedarf bereit hält. Wir kaufen unser Fleisch in der örtlichen Metzgerei. Dieses nachdenken hat auch unser Kochen verändert und andersherum, hat unsere Leidenschaft für selbst gekochtes Essen unsere Kaufentscheidungen geprägt.

Während des Studiums stellen wir beide fest, dass wir uns den klassischen Pfarrberuf nicht vorstellen können und schon bald überlegen wir, in welche Richtung es gehen kann. Lange ist das für uns unklar, doch begeistert uns beide die Gastronomie. Zwei Jahre lang arbeiten wir gemeinsam bei Dän grillt. Wir bekochen Hochzeiten, machen Messe-Catering und sind bei Grill-Workshops dabei.

Als das Studium dann in die letzte Phase ging, mussten wir uns der Frage jedoch ganz konkret stellen. Zweitausendeinundzwanzig machen wir uns auf den Weg ins nordhessische Großropperhausen, entscheiden uns für die Selbstständigkeit und beginnen unser Abendteuer. Doch manchmal kommen die Dinge anders und schon nach wenigen Monaten war uns klar, dass dieser Weg so für uns nicht der Richtige ist.

Entgegen unseren ersten Unsicherheiten entschieden wir uns für den Start ins Vikariat und sind seit Oktober Zweitausendeinundzwanig im wunderschönen Schwäbischen Wald am Rande der Ostalb. Schon nach wenigen Tagen war uns klar: Die Entscheidung war absolut richtig! Tolle Gemeinden, herzliche Ausbildungspfarrer und ein großartiges Team machen uns den Einstieg ins Vikariat sehr leicht. Wir sind gespannt auf die zweieinhalb Jahre die nun vor uns liegen.